Home Testberichte Haushaltgeräte Kartoffelsack für die Mikrowelle – Selbstversuch
Kartoffelsack für die Mikrowelle – Selbstversuch

Kartoffelsack für die Mikrowelle – Selbstversuch

0

Nicht alle tollen neuen Ideen müssen von hippen Crowdfunding Plattformen kommen, viele pfiffige Ideen können auch beim Chinamarktplatz der Wahl, für kleines Geld, erworben werden. So entschied ich mich für einen futuristischen Sack mit dessen Hilfe die Zubereitung von Bratkartoffeln ganz einfach in der Mikrowelle möglich sein sollte.

Kartoffelsack für die Mikrowelle – Selbstversuch

Der Sack selbst ist aus dickem, roten Kunststoff gefertigt. Laut diverser Angebote ist der Sack aus Fiber und Polyester gefertigt. In meinem Fall ist die Bedienungsanleitung gleich auf das äußere des Sacks – in englischer Sprache – gedruckt. Designtechnisch zwar fragwürdig aber ein praktisches Feature. Im Sack finden, je nach Größe, ein bis vier Kartoffel Platz.

Zubereitung

Die Kartoffel werden gewaschen aber ungeschält in den Sack gelegt, anschließend geht es ab in die Mikrowelle. Laut Anleitung sollen vier Minuten Zubereitungszeit ausreichen, in Realität benötigten wir immer sechs bis acht Minuten. Auch die Anleitung selbst weist aber direkt auf diesen Sachverhalt hin – je nach Grösse der Kartoffeln oder Leistung der Mikrowelle kann die Zubereitungszeit deutlich variieren. Nach diesen maximal 8 Minuten sind die Kartoffel wie gekocht, die weitere Verarbeitung ist (abgesehen vom Schälen der heißen Kartoffel – ein Problem dass jede andere Zubereitungsform aber auch hat) ohne Probleme möglich.

Fazit

Ich esse sehr gerne Kartoffel, oft nervt mich die Zubereitung aber sehr. Mit dieser Lösung können schnell, kleine Mengen, ohne Aufwand und viel Abwasch zubereitet werden. Ob ein derartiges Gadget wirklich notwendig ist oder nicht muss letztlich jeder selbst entscheiden, bei einem Preis von 1,50 Euro über Chinahändler – und sechs bis acht Wochen Wartezeit für die Lieferung – fiel zumindest mir die Entscheidung sehr einfach. Alternativ gibt es ähnliche Angebote, für EUR 6,99, auch bei Amazon. Ich näherte mich dem Produkt äusserst skeptisch – und dachte nicht dass es seinen Dienst tun würde – wurde aber in jeder Hinsicht positiv überrascht.

 

Jan Gruber Podcaster, Blogger, Gamer, Switcher, Sportler - Unser Geek aus Wien

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.