Home SmartHome Testbericht Haushaltgeräte Philips Avance Collection Airfryer XL
Philips Avance Collection Airfryer XL

Philips Avance Collection Airfryer XL

1

Frittiertes Essen ist lecker – wären da nicht die ganzen Kalorien, die durch das Öl in die Speisen gelangen. Seit Jahren gibt es Maschinen, die dem entgegen wirken möchten, indem sie eure Speisen mit einer geringen Menge oder gar nur einem Löffel Fett zubereiten. So wirklich überzeugen vermochten uns solche Produkte – zumindest bis anhin – nicht wirklich.
Nachdem wir ein paar Möglichkeiten ausprobiert hatten, haben wir uns vor einigen Jahren auf Backofen Pommes eingeschossen. Da der Backofen in unserer aktuellen Wohnung nicht mehr wirklich so funktioniert, wie wir das gerne hätten, haben wir uns wieder mal auf dem Markt umgeschaut.

Philips Avance Collection Airfryer XL

So sind wir beim Airfryer XL aus der Philips Avance Collection gelandet. Der Airfryer XL ist eine Heissluftfritteuse. Das bedeutet, dass eure Speisen mit heisser Luft «frittiert» werden. Dabei spart ihr bis zu 80% Fett – so zumindest die Aussage des Herstellers. Das wollten wir natürlich selber einmal ausprobieren.


Lieferumfang

  • Avance Collection Airfryer XL
  • Bedienungsanleitung

Verarbeitung

Der Airfryer ist ein – wenn man bedenkt, was er alles kann – sehr kompaktes Küchengadget. Optisch in schwarz gehalten, passt die Fritteuse gut in eure Küche. Unten ist er ein wenig «bauchiger» und wird gegen oben hin schmaler. Die Oberfläche besteht aus einem schwarzen Klavierlack und ist somit natürlich sehr anfällig für eure Fingerabdrücke. Dies und der normale Staub, der sich so in einem Haus ansammelt, zwingen euch dazu, den Airfryer regelmässig zu reinigen. Natürlich nur, wenn ihr ihn auch ausserhalb des Gebrauchs draussen stehen habt. Bei uns verschwindet er zwischen den Einsätzen im Wandschrank – somit schon mal ein Problem weniger.

Unten, im breiten Bereich, ist die Schublade untergebracht. Im oberen Bereich befindet sich ein Touch-Screen-Feld, über den ihr euren Airfryer bedienen könnt. Insgesamt schluckt der Garraum bis zu 1.2 kg Zutaten.

Über das Touchfeld gebt ihr zum einen die Gartemperatur und zum anderen die Zeitdauer ein. Bei der Hitze geschieht das in 5° C Schritten, bei der Zeit geht es im Minuten-Schritt hoch. Maximal bekommt ihr 60 Minuten zur Auswahl und bei der Hitze geht der Bereich von 60° C bis 200° C.

Bei vielen Einsätzen könnt ihr auf ein Vorheizen des Airfryers verzichten. Da spart ihr zum Beispiel beim Aufbacken von Brötchen deutlich Energie und der komplette Vorgang dauer nur ca. sechs Minuten.
Andere Rezepte (ein Rezept-Büchlein liegt dem Paket bei) brauchen einen vorgeheizten Airfryer, haben aber eine sehr geringe Backzeit.

Die Power ist allerdings auch hörbar. Der Airfryer ist sicher nicht das leiseste Küchengerät – als störend würde ich es jedoch nicht bezeichnen, da ist unser Backofen lauter.

Ein «Programm» könnt ihr euch auch als «Favorit» speichern und hinter dem Sternen-Symbol hinterlegen. So habt ihr die Funktion, die ihr am meisten benötigt, direkt mit einem Tippen auf den Stern gestartet. Das kann das Frittieren von Pommes Frittes oder das Aufbacken von Brötchen sein, immer entsprechend eurem Einsatzgebiet.

Einsatzgebiet

Mit dem Airfryer könnt ihr Esswaren frittieren, grillen, braten oder auch – wie oben schon beschrieben – backen. Somit habt ihr diverse Möglichkeiten in der Küche. Dank des beigelegten Rezept-Büchleins bekommt ihr schon einiges an Vorschlägen geboten. Zusätzlich könnt ihr euch kostenlos eine iOS oder Android App für euer Smartphone runterladen:

Philips Airfryer
Philips Airfryer
Entwickler: Philips
Preis: Kostenlos
Philips Airfryer
Philips Airfryer
Preis: Kostenlos

Damit bekommt ihr nochmal 191 weitere Rezepte geboten. In der Übersicht der Rezepte findet ihr neben dem Namen und einem ansprechenden Bild auch noch die Kochzeit im Totalen wie aber auch der dabei enthaltenen Freizeit angezeigt. Bei einem ersten, schnellen Scrollen über die Rezepte zeigt sich, dass ihr meist nur 10 bis 20 Minuten aktive Arbeitszeit pro Rezept braucht.
Wenn ihr dann ein Rezept anklickt, bekommt ihr eine Übersicht zum aktuellen Rezept angezeigt. Über die drei weiteren Reiter oben kommt ihr dann zu den Zutaten. Diese könnt ihr euch gleich vormerken und auf einen Einkaufszettel schreiben lassen. Bei dem Reiter «Ausstattung» findet ihr eine Auflistung der Zubehörteile, die benötigt werden und zum Schluss kommt noch die eigentliche Anleitung. Diese führt euch Schritt für Schritt durch die einzelnen Arbeitsschritte. Damit kann auch ein unfähiger Koch eine leckere Mahlzeit zubereiten.

In der App findet ihr neben den Rezepten auch noch «Tipps & Tricks». Dazu gehören Punkte wie das richtige Reinigen des Airfryers, das Speichern eines Programms oder das Vorheizen des Küchengadgets. Ausserdem findet ihr eine Übersicht der ganzen Zubehörteile, generelle Kochtipps und weiterführende Links.


Technische Details

  • Grösse: 315 x 302 x 423 mm
  • Gewicht: 7 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Kapazität: 1.2 kg
  • Kabellänge: 80 cm
  • Leistung: 2'100 Watt
  • Spannung: 220 bis 230 V

Fazit

Bei unseren ersten Versuchen hat nicht immer gleich alles geklappt. Vor allem bei den selbst gemachten Pommes mussten wir etwas experimentieren. Das hatte aber auch mit Bedienungsfehlern unsererseits zu tun. Leider wurde mir vor kurzem meine Kompaktkamera, mit der wir vor allem unsere Food-Fotos gemacht haben, gestohlen. Somit fehlen bedauerlicherweise auch einige der Ergebnisse, die wir auf den Bildern festgehalten haben und die noch nicht auf den Rechner übertragen wurden. Doch ich werde die Menüs mit der Zeit nachkochen und die Bilder dann hier im Beitrag nachreichen.

Der Gitter-Einsatz
Der Gitter-Einsatz

Was wir uns gerne mal noch anschauen werden, ist sicher die Airfryer Grillpfanne. Mit dieser ist es möglich, Esswaren zu grillen. Hier nimmt uns vor allem die Fisch- und Meeresfrüchte-Produktion wunder.

Die Reinigung wird dem einen oder anderen von euch sicher auch freuen. Denn die einzelnen Teile des Airfryer sind spülmaschinenfest.

Kaufen

Kaufen Button SchweizKaufen Button DeutschlandKaufen Button Oesterreich

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Gadget-verrückter Familienvater, Podcaster, Blogger, YoutuberLiebt alle möglichen Gadgets, solche die blinken genauso wie analoge Spielzeuge.

Comment(1)

  1. Hallo Martin,

    interessanter Bericht von Dir !

    Die Grillpfanne habe ich mir selbst zugelegt. Ist ideal z.B. für Hähnchenschlegel wobei man hier wegen dem spritzen auch gleich den passenden Deckel dazu kaufen sollte. Garnelen habe ich auch schon gemacht, muss jedoch selbst noch probieren um ein besseres Ergebnis zuerhalten. Ein Fertigschnitzel hatte ich zum testen drinn und das war überraschend lecker.

    Es gibt auch eine App zum AirFryer mit der man ein paar Infos sowie Rezepte erhält !

    Bei den Pommes sollte man laut einem Philips Berater besser zu einer Markenpommes greifen. Die haben zirka 3- 6% Fett und die billigen Pommes bis 16% Fett, wobei die auch schnell zum rauchen anfangen würden ( vom tropfenden Fett in den Behälter ). Grundsätzlich kann man in den Behälter etwas Wasser einfüllen so verbrennt das auslaufende Fett nicht so stark rauchend.

    Mein AirFryer ist in weiss gehalten und hat schwarze Farbelemente. Sieht nicht schlecht aus und passt zum Thermomix 🙂

    Was mir nicht gefällt sind die Griffe die echt viel Platz wegnehmen in der Geschirrspühlmaschine. Selbst wenn man einen solchen in XL hat. Bei der kleineren Version des AirFryer kann man diese abkoppeln was ich perfekt finde. Im Gegenzug dazu finde ich die Schiene perfekt mit der man den Behälter ausziehen kann. Bei anderen Versionen fehlt diese so das der heiße Behälter erstmal auf der Fläche vor dem AirFryer landet.

    Grüssle

    MacDSum

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.